Die Brennnessel (Urtica)

Ganz besonders im Frühling solltest du die jungen, zarten Brennnesseln sammeln und sie für deine Gesundheit einsetzen. Die Brennnessel, die reich an Kieselsäure, Vitamin C, Vitamin B, Silicium, Eisen u.v.m. ist, kann dir nach dem Winter helfen, deine Vitamin- und Mineralstoffspeicher aufzufüllen und deinen Körper von innen her zu reinigen.

Für mich ist sie einer der wichtigsten Kräuter bei meiner Entgiftungskur.

Sie kann außerdem gute Dienste bei Harnwegsinfekten, Gicht und Rheuma leisten. Auch bei Prostatavergrößerung lohnt es sich die Brennnessel zu probieren.

Darüber hinaus ist sie bei hohem Blutdruck oder Cholesterinwerten, sowie Wasseransammlungen im Gewebe einen Versuch wert. Sie hat eine stark wassertreibende Wirkung, deshalb ist es wichtig, dass du, wenn du sie zu dir nimmst, extra viel trinkst.

Für die Brennnessel gibt es mehrere Anwendungsmöglichkeiten:

Du kannst damit eine Teekur machen.

Dazu trinkst du 3 x täglich über 3 Wochen eine Tasse Brennnesseltee. Wenn du ihn aus der frischen Pflanze machst, übergieße 2 Teelöffel geschnittenes Kraut mit ¼ l kochendem Wasser und lass den Tee ca. 5 Minuten ziehen. Bei getrockneter Brennnessel reicht 1 Teelöffel.

Wichtig: Trinke zu jeder Tasse Tee mind. ¼ l Wasser!

Alternativ kannst du eine Smoothie-Entgiftungskur mit Brennnessel machen.

Ich persönlich liebe Wildkräutersmoothies. Sie sind wahre Gesundheitsbooster, die jede Frühjahrsmüdigkeit vertreiben und den Körper nach dem Winter wieder auf Vordermann bringen.

Mein Wildkräutersmoothie-Rezept:

1 Handvoll Wildkräuter (Brennnessel, Vogelmiere, Giersch, Scharbockskraut, Schafgarbe, Löwenzahn…)

1 Handvoll Grünkohl oder Spinat

¼ Zitrone samt Schale

1 Banane

1 kleiner Apfel oder eine kleine Handvoll Beeren

Optional: 1 kleines Stück Ingwer, Kurkumapulver + schwarzer Pfeffer, Chlorellapulver

Wasser

Alle Zutaten im Hochleistungsmixer zu zerkleinern und schluckweise trinken.

Außerdem ist die Brennnessel ein schmackhaftes Wildgemüse. Du kannst aus ihr z.B. Suppen und Strudel machen.

Mein Tipp für alle Gärtner:

Richte irgendwo in deinem Garten eine Brennnesselecke ein. Glaube mir, es lohnt sich.

Hast du gewusst, dass viele Schmetterlingsraupen sich ausschließlich von Brennnesselblättern ernähren? Du gibst ihnen somit Nahrung und hilfst ihre Art zu erhalten.

Außerdem ist die Brennnessel ein wunderbarer Dünger und Pflanzenschutz. Seit Jahren dünge ich mein Gemüse ausschließlich mit Kompost und Brennnesseljauche und habe gute Erträge.

Auch bei Schädlingsbefall kommt diese Jauche zum Einsatz.

Wie du eine Jauch ansetzt, erfährst du in meinem Blog über die Brennnessel auf

https://www.uschis-naturwerkstatt.at/